Die Leiden des jungen Werther nach dem Roman von Johann Wolfgang Goethe

Wenn aus Liebe Tod wird: Als der junge Werther auf einem Ball mit Lotte tanzt, ist es um ihn geschehen. Selbst als er erfährt, dass Lotte mit Albert so gut wie verlobt ist, ändert das nichts daran, dass er sich wahnhaft in diese Liebe hineinsteigert bis zum absehbar fatalen Ende: dem berühmtesten Suizid der deutschen Literaturgeschichte. 

Nach anderhalb Jahren Corona-Unterbrechung kehrt Goethes Briefroman auf die Bühne der Theaterwerkstatt zurück. Die erfolgreiche Produktion erzählt die Handlung als zeitlos aktuelle Dreiecksgeschichte, welche vor allem die psychische Problematik des oft romantisch verklärten Geschehens in den Blick nimmt. Denn es ist nicht nur Werthers Tragödie, sondern auch die von Lotte und Albert, die zurückbleiben und mit dem Suizid des Freundes weiterleben müssen.

Bühnenfassung von Thomas Flach und Ingo Lechner

Hinweis: Unter Karten reservieren schicken Sie lediglich einen Reservierungswunsch an uns ab. Die Plätze sind nicht automatisch gebucht! Vielmehr muss die Reservierung von uns bearbeitet und bestätigt werden. Der Hinweis „ausverkauft“ erscheint ebenfalls nicht automatisch. Die Vorstellung kann also auch schon ausverkauft sein, wenn dieser Hinweis noch fehlt.

Spieltermine

Samstag 15. Januar 20:00 Uhr ausverkauft

Sonntag 16. Januar 20:00 Uhr ausverkauft

Mittwoch 19. Januar 20:00 Uhr ausverkauft

Freitag 21. Januar 20:00 Uhr ausverkauft

Samstag 22. Januar 20:00 Uhr ausverkauft

Sonntag 23. Januar 20:00 Uhr ausverkauft

Mittwoch 26. Januar 20:00 Uhr ausverkauft

Freitag 28. Januar 20:00 Uhr ausverkauft

Samstag 29. Januar 20:00 Uhr Karten reservieren ›

Sonntag 30. Januar 20:00 Uhr Karten reservieren ›

Mittwoch 02. Februar 20:00 Uhr Karten reservieren ›

Donnerstag 03. Februar 20:00 Uhr Karten reservieren ›

Freitag 04. Februar 20:00 Uhr Karten reservieren ›

Samstag 05. Februar 20:00 Uhr ausverkauft

Sonntag 06. Februar 20:00 Uhr Karten reservieren ›

Mittwoch 09. Februar 20:00 Uhr Karten reservieren ›

Freitag 11. Februar 20:00 Uhr Karten reservieren ›