Herr Puntila

Der finnische Gutsbesitzer Puntila hat zwei Gesichter: Nüchtern ist er ein Kapitalist und Ausbeuter, der die Menschen in seiner Umgebung für seine Zwecke benutzt. Ist er betrunken, verwandelt er sich dagegen in einen guten Kumpel, der mit seinen Angestellten trinkt, feiert und sich in derselben Nacht sogar gleich viermal verlobt. Wieder einmal besoffen, vertraut er seinem Chauffeur Matti an, dass er die bevorstehende Hochzeit  seiner Tochter mit einem blasierten Attaché für einen großen Fehler hält und dass doch eigentlich Matti der perfekte Schwiegersohn sei. Das sieht die verwöhnte und gelangweilte Eva genauso. Schon längst hat sie ein Auge auf den Chauffeur geworfen. Doch sowohl Puntila als auch Eva haben die Rechnung ohne den patenten Matti gemacht. Er zeigt ihnen, wie groß die Klassenunterschiede zwischen „Herr“ und „Knecht“ wirklich sind…

Bertolt Brecht (1899-1956) schrieb sein „Volksstück“ 1940 im finnischen Exil. Heute, in einer Gesellschaft, in der sich die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter öffnet und Geld noch immer die sozialen Beziehungen bestimmt, ist seine satirische Analyse nicht im Geringsten überholt.

Aufführungsrechte beim Suhrkamp Verlag